Fragen rund um Miete, Mietrecht und Co: Ich stehe Ihnen zur Seite!

Das Miet- und Wohnungseigentumsrecht geht mit einem gewissen Streitpotenzial einher. Angefangen von der Minderung der Miete über Mieterhöhungen, die aus Sicht des Mieters nicht gerechtfertigt sind, gibt es immer wieder Fälle, bei denen sich Mieter und Vermieter vor Gericht wiedersehen. Dabei müssen Sie als Mieter nicht alles hinnehmen. Wenden Sie sich an mich, wenn Sie Fragen zu Ihrer Miete und Ihrem Recht haben. Ich berate Sie umfassend und übernehme auf Wunsch auch Ihre rechtliche Vertretung vor Gericht.

Das Mietrecht als Basis

Steht die Miete im Mittelpunkt des Rechtsstreits, wird das Mietrecht als Grundlage verwendet. Mit dem Mietrecht werden sämtliche Rechtsfragen geregelt, die es rund um den Mietvertrag gibt. Der Mietvertrag regelt die Rechte und Pflichte von Mieter und Vermieter gleichermaßen und sorgt für eine klare Struktur dieses Verhältnisses. Das Mietrecht wird dem Zivilrecht zugesprochen. Die damit verbundenen Vorschriften finden ihren Anker im BGB, dem Bürgerlichen Gesetzbuch. Ein solcher Mietvertrag muss sich nicht zwingend auf eine Immobilie beziehen, sondern kann für jeden beliebigen Gegenstand abgeschlossen werden. Die Mietverträge über Immobilien sind jedoch am häufigsten zu finden.

Unterschiedliche Anforderungen durch das Gesetz

Steht die Miete im Fokus der Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter, unterscheidet das Gesetz klar zwischen Wohnräumen und den sogenannten Gewerberäumen. In den letzten Jahren entstanden mit dem Wohnmietrecht und dem Gewerbemietrecht zwei Teilbereiche, in denen die jeweiligen Besonderheiten vermerkt sind. Dabei genießt der Mieter von Wohnraum grundsätzlich nach Ansicht des Gesetzes eine besondere Schutzbedürftigkeit. Die strengen Anforderungen, die mit Blick auf das Wohnraummietverhältnis gelten, sind daher im BGB eher zugunsten des jeweiligen Mieters definiert. Mietverträge, die für längere Zeit als ein Jahr geschlossen werden, sind laut Gesetz auf unbegrenzte Zeit abgeschlossen.